Sicher dir jetzt deine kostenlose Besichtigungs-Checkliste

Du willst sichergehen, dass du bei der Besichtigung deiner Wunschimmobilie nichts übersiehst!? Dann hol dir jetzt meine ultimative Besichtigungs-Checkliste!

Der Rasendünger mit Unkrautvernichter Test 2022: Welcher Rasendünger mit Unkrautvernichter ist der Beste?

Im Sommer möchte man sich am liebsten an seinem schönen, grünen Garten und den darin wachsenden Pflanzen erfreuen. Dabei machen einem allerdings oft Unkraut und Moos einen Strich durch die Rechnung. Diese bringen häufig auch den Nachteil mit sich, dass der Rasen lückenhaft wächst.

In diesem Fall können Rasendünger mit Unkrautvernichter helfen. Diese düngen nicht nur den Rasen effektiv durch Kalium, Phosphat und Stickstoff, sondern entfernen auch spezifisch Unkraut und Moose. Dabei unterscheidet sich das Wirkungsfeld von Hersteller zu Hersteller und kann am besten der Packung des jeweiligen Produktes entnommen werden.

In unserem Test hat sich der Rasendünger mit Unkrautvernichter von Substral als Preis-Leistungs-Sieger durchgesetzt. Aber auch die Rasendünger mit Unkrautvernichter von Wolf und Komponenten sind äußerst wirksam.

Preis-Leistungs-Sieger
Substral 3 in 1 Komplett Rasendünger mit Unkrautvernichter

Meine klare Kaufempfehlung ist der 3 in 1 Rasendünger mit unkrautvernichter von Substral. Dieses Produkt wirkt effektiv gegen alle Kleearten, Gänseblümchen, Löwenzahn, Gundermann und ähnlichens, zweikeimblättriges Unkraut. Auch Moos wird bekämpft und selbst stark befallene Flächen werden Unkrautfrei. Auch die Leistung des Düngers überzeugt und kahle Flächen werden schnell geschlossen.

Der Rasendünger mit Unkrautvernichter kann einfach mit einem Streuwagen verteilt werden und erhöht durch enthaltenes Kalium die Robustheit des Grases. Allerdings riecht das Produkt etwas unangenehmer als seine Konkurrenten.

Vorteile:
  • düngt gut
  • unkrautvernichtende Wirkung ist sehr stark
  • unterschiedliche Packungsgrößen
  • entfernt Unkraut und Moos
Nachteile:
  • Produkt riecht stark
  • Dünger kann auf Steinplatten Flecken hinterlassen

Wirksamstes Produkt
WOLF-Garten - 2-in-1: Unkrautvernichter plus Rasendünger

Eine teurere aber ebenfalls höchstwirksame Kombination bietet der 2 in 1 Unkrautvernichter und Rasendünger von Wolf. Der Dünger wirkt effektiv, da er sowohl über die Wurzeln als auch über die Blätter aufgenommen werden kann. Die Düngerwirkung hält laut Hersteller bis zu 100 Tage an. Bei der Benutzung merkt man zwar, dass die 100 Tage eher großzügig geschätzt sind, der Dünger hält aber dennoch länger an als ähnliche Produkte von den Konkurrenten.

Wie auch das Produkt von Substral ist die Wirkung des Wolf-Unkrautvernichters sehr überzeugend. Auch starker Befall von Unkraut und Moos wird effektiv beseitigt. Dafür benötigt das Produkt nur wenige Tage. Allerdings lässt die Langzeitwirkung vom Unkrautvernichter etwas zu wünschen übrig. Dieses wächst bereits nach zwei Monaten wieder nach.

Vorteile:
  • Langzeitwirkung
  • Unkrautvernichter funktioniert schnell
  • auch für starken Unkraut-Befall geeignet
  • schadet dem Rasen nicht
  • ungefährlich für Bienen
Nachteile:
  • wirkt nicht so lange gegen Unkraut wie vom Hersteller angegeben

Preiswerte Variante
COMPO Rasendünger mit Unkrautvernichter, 3 Monate Langzeitwirkung, Unkrautvernichtung, Feingranulat, 12 kg, 400 m²

Eine günstige Variante bietet der Rasendünger mit Unkrautvernichter von Compo. Die Düngewirkung überzeugt und repariert selbst stark beanspruchten Rasen. Die Wirkung von 3 Monaten wird dabei auch eingehalten.

Die Unkrautvernichtung schlägt nicht ganz so stark ein, wie bei der Konkurrenz. Dennoch wird das Unkraut geschädigt und kann nicht mehr so stark wie vorher nachwachsen. Mit einer Fläche von 400 m² pro 12 kg Beutel ist das Produkt dafür sehr ergiebig und lässt sich leicht ausbringen.

Vorteile:
  • unerwartet gute Düngewirkung
  • sehr ergiebig
  • leicht zu verteilen
Nachteile:
  • Unkrautvernichter ist nicht ganz so stark wie von der Konkurrenz

Wie funktionieren Rasendünger mit Unkrautvernichter?

Rasendünger mit Unkrautvernichter sind ein effektives Mittel, um den Rasen zu düngen und gleichzeitig Unkraut zu bekämpfen. Durch die Zugabe von Nährstoffen wird der Rasen grüner und dichter, während die Unkrautvernichter dafür sorgen, dass das Unkraut nicht mehr so leicht wächst. Dadurch bleibt der Rasen sauber und gepflegt.

Die gängigen Inhaltsstoffe gegen das Unkraut sind Phytohormone, wie beispielsweise 2,4-D und Dicamba. Bei beiden handelt es sich um pflanzliche Hormone, welche das Unkraut über die Wurzeln aufnimmt. Dadurch wird ihm geschädigt. Allerdings vernichten die Inhaltsstoffe nur einige Unkrautarten. Die Menge der einzelnen Bestandteile variiert aber von Hersteller zu Hersteller.

Was ist der beste Rasendünger mit Unkrautvernichter?

Welcher Rasendünger mit Unkrautvernichter der richtige für deinen Garten ist, kommt auf deine Erwartungen und Ansprüche an. Je nachdem, ob du auf pflanzliche, also organische Rasenpflege setzt, oder doch eher auf mineralischen Unkrautvernichter. Nichts falsch machen kannst du jedenfalls mit dem oben vorgestellten 3 in 1 Komplett Rasendünger mit Unkrautvernichter von Substral.

Welche Arten von Unkrautvernichtern mit Rasendünger gibt es?

Unterschieden wird bei Rasendünger mit Unkrautvernichter zwischen zwei Arten mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen. Sowohl Rasendünger als auch Unkrautvernichter werden zum einen auf organischer Basis hergestellt, auf der anderen Seite gibt es im Sortiment auch Rasenpflege auf chemischer Basis.

Rasendünger mit Mineralischen Inhaltsstoffen

Rasendünger mit mineralischen Inhaltsstoffen bedient sich synthetischer Komponenten. Sie sind zwar nicht besonders umweltfreundlich, dafür wirken sie aber umso besser und schneller.

Rasendünger mit Organischen Inhaltsstoffen

Bei Düngemitteln mit organischen Inhaltsstoffen kommt der düngende Effekt durch beispielsweise Pflanzenstoffe, Mikroorganismen oder Kompost. Diese Rasendünger sind Umwelt- und Tierfreundlich, brauchen für ihre Wirkung aber länger.

Wann düngt man Rasen mit Unkrautvernichter?

Der beste Zeitpunkt, um deinen Rasen zu düngen und gleichzeitig das lästige Unkraut los zu werden ist das Frühjahr. Am besten eignet sich der Monat Mai. Hier benötigt der wachsene Rasen besonders viele Nährstoffe und das Unkraut ist noch jung und anfälliger für den Unkrautvernichter.

Generell solltest du Rasendünger mit Unkrautvernichter nur ein mal im Jahr anwenden. Andernfalls kann es zu einer Überdüngung kommen.

Was muss ich bei der Anwendung von Rasendünger mit Unkrautvernichter beachten?

Wenn du deinen Rasen mit einem hier erwähnten Produkt pflegen möchtest, gibt es einige leichte Schritte, die du befolgen kannst um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erhalten. Die Eigenheiten der einzelnen Produkte kannst du am besten der Verpackung entnehmen. Einige Punkte gelten aber für alle Kombiprodukte gleichermaßen.

Beispielsweise darf der Rasen auf keinen Fall überdüngt werden. Das schadet dem Rasen und kann außerdem das Grundwasser belasten, wenn Synthetische Produkte verwendet werden.

Außerdem sollte das Wetter für die Düngung eher warm und trocken sein. Temperaturen unter 10 Grad Celsius und Dauerregen sind schadhaft.

Bei frisch gemähtem Rasen sollte generell auf Unkrautvernichter verzichtet werden, da die neuen Gräser noch nicht so standhaft gegen den Vernichter sind. In diesem Fall solltest du statt der Kombination aus Dünger und Unkrautvernichter lieber nur auf herkömmlichen Rasendünger zurückgreifen.

Was ist die richtige Dosierung von Rasendünger mit Unkrautvernichter?

Bei der Rasenpflege durch Rasendünger mit Unkrautvernichter gilt es, die richtige Dosierung zu verwenden. Denn zu viel Rasendünger oder Unkrautvernichter sorgt für eine Überdüngung von deinem Rasen. Die Folge davon ist eine Verbrennung des Rasens. Zu viel Dünger schadet deinen Pflanzen also eher.

Die genaue Dosierung findest du auf dem jeweiligen Produkt. An diese Angaben der Hersteller solltest du dich unter allen Umständen halten. Die Rasendünger mit Unkrautvernichter enthalten in jedem Gramm Unkrautvernichter eine exakte Menge an Wirkstoff. Diese Menge ist die Obergrenze, die für den Rasen gut und für das Unkraut vernichtend wirken. Um das Produkt gleichmäßig auszubringen empfehlen sich Streuwagen. Bei kleinen Rasenflächen kann der Rasendünger auch per Hand gestreut werden. Dabei musst du dann aber sehr genau aufpassen, dass du nicht zu viel Rasendünger fallen lässt oder sich Flächen überschneiden.

Wie lange soll ich den Rasen nicht betreten nach Unkrautvernichter?

Nach der Düngung ist es wichtig, dem Rasen einige Tage Ruhe zu gönnen. In dieser Zeit solltest du die Rasenpflege aussetzen und deinen Garten nicht betreten. In der Regel spricht man von 7 Tagen Ruhepause. Nach dieser Zeit kannst du bedenkenlos wieder auf deinem Rasen rumlaufen.

Wie oft sollte man Rasendünger mit Unkrauvernichter anwenden?

Die meisten Hersteller setzen bei Rasendünger mit Unkrautvernichter auf eine Langzeitwirkung von 100 Tagen oder mehr. Generell solltest du deinen Garten wenn möglich nur ein mal im Jahr auf diese Weise bearbeiten. Eine zu häufige Anwendung kann dem Rasen schaden und einen gegenteiligen Effekt bewirken.

Manchmal ist es jedoch nicht möglich, den Rasendünger mit Unkrautvernichter nur ein Mal zu verwenden, da das Unkraut zu schnell wieder nachwächst und die gesunden Pflanzen beschädigt. In diesem Fall kannst du das Produkt nach einem Zeitraum von ca. 3 Monaten erneut anwenden. Achte aber darauf, dass du nicht zu viel Rasendünger mit Unkrautvernichter nutzt. Auch wenn man gerne dem Irrtum erliegen kann, dass mehr Unkrautvernichter länger und effizienter hilft, ist dies nicht der Fall. Die Verwendung von zu viel Rasendünger mit Unkrautvernichter bringt auf lange Sicht nur ein noch größeres Problem mit sich; Der Rasen wird von dem Unkrautvernichter angegriffen und wächst nicht mehr so üppig und Grün.

Wie giftig ist Rasendünger mit Unkrautvernichter?

Rasendünger mit Unkrautvernichter, grade die synthetische Variante, sind giftig für Menschen und auch für Haustiere. Daher sollten Kinder und Hunde oder Katzen sich in den ersten Tagen nach der Düngung vom Rasen fernhalten. Ist der Garten nach einer Woche wieder begehbar ist, besteht allerdings keine Gefahr mehr.

Das wichtigste in Kürze:

  • Rasendünger mit Unkrautvernichter stärken den Rasen bei gleichzeitiger Vernichtung selektiver Unkräuter
  • unterschieden wird zwischen mineralischen um organischen Inhaltsstoffen
  • der ideale Zeitpunkt für die Düngung ist ein Mal jährlich im Frühjahr
  • das Wetter sollte trocken und warm sein
  • nach der Anwendung sollte der Rasen 7 Tage nicht betreten werden
  • bei der Arbeit mit den Kombiprodukten ist Vorsicht geboten, da die Wirkstoffe zum Teil gesundheitsschädlich sind

Fazit

Wenn du deinen Rasen düngen und gleichzeitig Unkraut loswerden willst, ist ein Rasendünger mit Unkrautvernichter genau das richtige für dich. Achte bei der Auswahl jedoch darauf, dass das von dir gewählte Produkt auch für das bei dir wachsende Unkraut geeignet ist. Zudem solltest du bedenken, dass eine zu häufige Anwendung des Rasendüngers mit Unkrautvernichter dem Rasen schaden kann.

Nach dieser Empfehlung kannst du nun hoffentlich wieder deinen grünen und dichten Garten ohne lästiges Moos und Unkraut genießen!

Max Karänke

Ich bin Sachverständiger für Immobilienbewertung und über 15 Jahre in der Immobilienbranche tätig. Meine Gutachten schreibe ich für Gerichte, Unternehmen, Kommunen und Privatpersonen. Auf meinem Blog erkläre ich Immobilienthemen leicht verständlich.

Sicher dir jetzt deine kostenlose Besichtigungs-Checkliste

Du willst sichergehen, dass du bei der Besichtigung deiner Wunschimmobilie nichts übersiehst!? Dann hol dir jetzt meine ultimative Besichtigungs-Checkliste

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

*Affiliatelink: Wir arbeiten unabhängig von Anbietern. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Anbieter, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.