Kennst du deine Geburtsblume?

Du kennst dein Sternzeichen.

Klar doch! Vielleicht auch dein Element.

Aber weißt du, welche Blumen mit deinem Geburtsmonat assoziiert werden?

Und welche geheime Botschaft sie übermitteln?

Nein?

Na, dann wird es höchste Zeit!

Hier habe ich die Geburtsblumen für jeden Monat des Jahres aufgelistet. 

Finde deine, die von Mama und Papa, der besten Freundin oder Schwester.

Und frag dich nie mehr:

Welche Blumen sollen denn bitte in den Geburtstags-Blumenstrauß?

Was Blumen verraten – psst!

Schon vor vielen Jahrzenten war sie bekannt. Heute gibt es sie immer noch.

Duftender und viel schöner als jede Nachricht, die im Messenger verschickt wird: die geheime Sprache der Blumen.

Damit kannst du Liebe 💌 und Zuneigung  ausdrücken, jemandem Erfolg wünschen oder sogar andeuten, dass du eifersüchtig bist!

Kurz gesagt: Du kannst jene Dinge verraten, die dir sonst nur schwer über die Lippen wollen. 😉

Denn jede Blume hat eine Bedeutung und steht für bestimmte Emotionen, Gedanken oder Gefühle.

Klingt spannend?

Dann lerne doch, die uralte Sprache der Blumen zu sprechen.

Hier habe ich ein „Wörterbuch“ für dich zusammengestellt.

So kannst du nächstes Mal nicht nur einen Tulpen- oder Rosenstrauß verschenken, sondern gleichzeitig auch eine versteckte Nachricht.

Schön, oder?

Los geht’s: Hier sind die Geburtsblumen für alle 12 Monate

Januar – Nelke und Schneeglöckchen

Die Geburtsblumen für Januar-Geborene sind Nelke und Schneeglöckchen.

Die Nelke gibt es in verschiedenen Farben.

Der Farbton bestimmt die Bedeutung.

Das Gleiche gilt übrigens für Rosen, Rittersporn und viele andere Blumen!

Rosa Nelken zum Beispiel symbolisieren Zuneigung, während die dunkelrote Version für tiefe Liebe steht.

In der christlichen Glaubensgeschichte entstanden rosa Nelken aus den Tränen der Jungfrau Maria, als sie Jesus Tod beweinte.

 

Darum verbinden wir diese Blume oft mit der Liebe einer Mutter zu ihrem Kind!

Das Schneeglöckchen hingegen wurde oft mit Pech verknüpft.

Denn es war besonders häufig auf Friedhöfen zu finden.

Heute dagegen übermittelt diese zarte Blume Hoffnung und Schönheit.

Denn sie ragt oft als erste Frühlingsblume aus dem Schnee.

Februar – Veilchen und Primel

Du hast im Februar Geburtstag?

Dann sind Veilchen und Primel oder Schlüsselblume deine Geburtsblumen.

Das violette Veilchen signalisiert Loyalität, Treue und Achtsamkeit. Verschenke Veilchen, wenn du jemandem versprechen willst „Ich bin immer für dich da!“

Oder leg mit Primeln noch eins drauf:

Diese bunten Gartenblumen sagen dem Empfänger (oder der Empfängerin) nämlich, dass du nicht ohne ihn oder sie leben kannst.

Veilchen

März – Narzisse und Osterglocke

Mit dieser frischen Frühlingsblume gehen die Liebesschwüre gleich weiter:

Narzissen verkörpern beispiellos tiefe Liebe – und die kommunizierst du, wenn du eine Narzisse verschenkst.

Vorausgesetzt natürlich, du hast dir jemanden ausgesucht, der die Sprache der Blumen ebenfalls spricht …

Eine ganz gegensätzliche Bedeutung haben Narzissen übrigens auch: nämlich die von Tod und Wiedergeburt.

Schließlich blühen sie um Ostern herum.

Und das ist laut Christentum die Zeit von Tod und Auferstehung.

 

Und was ist mit Osterglocken? Die sind eine Unterart der Narzisse und übermitteln darum dieselben Botschaften.

April – Gänseblümchen und Gartenwicke

Gänseblümchen gehören einfach auf jede Frühlingswiese!

Wenn du die zarten weiß-gelben Blumen das nächste Mal siehst, kannst du gleich damit angeben, dass du ihre Bedeutung kennst:

nämlich Unschuld, Reinheit und loyale Liebe.

Wenn Gänseblümchen zwischen Freunden getauscht werden, ist das außerdem ein Versprechen, dass ein gegenseitiges Geheimnis gewahrt wird.

Gartenwicken hingegen wurden in der Vergangenheit gerne zum Abschied verschenkt.

Vielleicht macht ihr süßer Duft traurige Verabschiedungen etwas erträglicher?

Mai – Maiglöckchen und Weißdorn

Passend zum fünften Monat, dem Mai, ist das Maiglöckchen einfach süß:

Es verkörpert Anmut, Bescheidenheit und die Rückkehr zum Glück.

Verschenke Maiglöckchen, wenn du sagen willst: „Ich brauche nichts und niemanden außer dir!“ Hach …

Mit Weißdorn-Blüten zeigst du Hoffnung und noch mehr Glück – oder du wünscht einem glücklichen Empfänger nur das Allerbeste.  

Juni – Rose und Geißblatt

Eine Blume – eine Bedeutung? Nein, das wäre ja langweilig! Die Rose sagt so viele verschiedene Dinge aus, wie es Farben und Rosenarten gibt! Eine rosafarbige Rose beispielsweise bekundet vollendetes Glück, während die rote Rose natürlich die drei Worte „Ich liebe dich“ eingesteht. Weiße Rosen verkörpern Unschuld, Reinheit und Neuanfänge. Und wenn die Rosenblüte gelb ist? Dann heißt das „Eifersucht“. Ups! Die Anzahl der verschenkten Rosen spielt ebenfalls eine Rolle. Mit einem Rosenstrauß sagst du „Danke“. Und wenn du eine einzelne Rose überreichst, dann unterstreichst du ironischerweise, wie sehr du die jeweilige Farbbedeutung meinst.

Voller Liebe ist aber nicht nur die Rose, sondern auch das Geißblatt, das für starke, beständige Liebesbeziehungen steht.

Juli – Rittersporn und Seerose

Auch bei dem Rittersporn steckt in jeder Farbe eine andere Botschaft: Rosa bedeutet Wankelmut, und Weiß drückt ein fröhliches Gemüt aus. Violett bezeichnet die erste Liebe. Und wenn du jemanden beschenken willst, der besonders anmutig ist, dann wählst du am besten den blauen Rittersporn. Der Clou dabei: Ganz allgemein spiegelt diese Blume eigentlich starke Liebesbündnisse wider!

Die Seerose hingegen symbolisiert Reinheit, Würde und Erhabenheit.

August – Gladiole und Mohnblume

Ruhe, Integrität und Erinnerungen sind Dinge, die wir mit der Gladiole verbinden. Du kannst sogar deine geheime Schwärmerei verraten, wenn du Gladiolen (auch Schwertlilien genannt) verschenkst. Klingt nach zu vielen unterschiedlichen Botschaften? Vielleicht. Dafür gibt es zusätzlich eine übergreifende Bedeutung: Nämlich, dass dein Herz „von Liebe durchdrungen“ ist.

Bei Mohnblumen tritt wieder der Farbcode aufs Parkett – denn überraschenderweise sind nicht alle Mohnblumen rot! Handelt es sich doch um die rote Variante, sagt diese „Vergnügen“ oder „Genuss“. Mit gelben Mohnblumen wünschst du Reichtum und Erfolg. Vorsicht bei weißen Blütenblättern: Diese helfen dir, dein Beileid zu bekunden.

September – Aster und Winde

Du hast im September Geburtstag?

Dann ist die erste deiner beiden Geburtsblumen die Aster, ein Symbol für starke Liebe. Und die zweite ist die Winde.

Verschenke sie an liebe Menschen – du vergibst damit auch ein schlichtes Zeichen der Zuneigung.

Oktober – Ringelblume und Cosmea

Ringelblumen sind zwar fröhlich orangefarben, doch sie haben eine deutlich weniger heitere Bedeutung:

Sie werden nämlich mit der Trauer um eine geliebte Person assoziiert.

Gleichzeitig symbolisieren sie die Schönheit und Wärme der steigenden Sonne, und die Kraft der Wiederauferstehung.

Mit diesen Interpretationen bist du nicht ganz glücklich?

Dann kannst du dich auf die modernere Variante konzentrieren:

In der steht die Ringelblume nämlich für Optimismus und Wohlstand.

Die Cosmea – auch Schmuckkörbchen genannt – repräsentiert Frieden, Gelassenheit, Symmetrie, Anmut und Schlichtheit.

Tatsächlich wurde ihr Name von dem griechischen Wort „Kosmos“ abgeleitet.

Dieser Begriff bedeutet „Ordnung“ und „Harmonie“.

Ringelblume

November – Chrysantheme

Die satt-bunte Blume stammt aus Asien, und viele Bedeutungen haben wir darum aus Fernost übernommen:

In China und Japan gelten Chrysanthemen als Symbol der Jugend, sollen grauen Haaren vorbeugen und sogar die Langlebigkeit fördern – wenn du ein einzelnes Blütenblatt in ein Glas Wein legst.

Hier erzählen die unterschiedlichen Farben ebenfalls jeweils andere Dinge:

Eine rote Chrysantheme sagt „Ich liebe dich“.

Das ist doch eine schöne Alternative zur klassischen Rose, oder?

Weiße Blütenblätter verkörpern Unschuld, Reinheit und bedingungslose Liebe. 

Dezember –Stechpalme und weiße Narzisse

Die Stechpalme wünscht häusliche Zufriedenheit – passend zur Weihnachtszeit.

Und mit der weißen Narzisse bittest du deine Liebsten, doch genau so zu bleiben, wie sie sind!

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar:

Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter